Ruhrpott-Beitrag-2018-Teil2-D79-Blog.jpg

Ruhrpott Teil 2 – Zu Besuch im Schokohasen-Hauptquartier

Die Klönnestraße 89 in Dortmund ist wohl eine der bekanntesten Adressen. War doch klar, dass die Tour auch dort vorbei gehen muss.


Denn ein Ding ist auch klar. Die Videos der Firma JP Performance auf Youtube anzuschauen ist eine Sache. Aber wenn man alles live gesehen hat, ist es nochmal eine ganz andere Nummer.

Du kommst oben runter gefahren und stehst an der Ampel. Von dort aus erkennt man schon das zweite Gebäude. Noch ein paar Meter fahren und man ist da. Wenn man dann hinkommt, ist das schon ein krasses Gefühl. Die Gebäude haben schon alleine durch ihre Farbgebung und die Logos an der Fassade eine sehr starke Ausstrahlung. Wobei in den Videos alles viel größer wirkt, als es dann in echt ist. Was nicht heißt, dass es kleine Gebäude sind.  Auch wenn JP nicht da ist, liegt irgendwie immer und überall ein ganze Portion Jean Pierre Kraemer in der Luft. Man weiß ja ganz genau, dass JP und seine Jungs jeden Tag da lang fahren und laufen wo man gerade selbst fährt und läuft. Man sieht einen Teil der Autos in der “Auslage“ und kennt jedes Fahrzeug und den Umbau aus den Videos. Ich glaube dieser Umstand macht den Ort auch ein Stück weit besonders und erlebbar.

Automobiler Spirit liegt in der Luft

JP und sein(e) Unternehmen bringen auf jeden Fall automobiles Flair an diesen Ort. Das spürt man in jeder Sekunde und es fühlt sich krass an, wenn man das erste Mal dort ist. Zumal sich die Gebäude auch von den anderen in der Umgebung abheben. Und natürlich durch die “Schokohasengang“! Alleine was da an Menschen unterwegs ist, war schon eindrucksvoll. Wo wir gerade beim Thema “eindrucksvoll“ sind. Wenn man das alles sieht, was JP (mit seinen Jungs) dort aufgebaut hat, ist das mehr als beeindruckend. Man kann jetzt noch viel besser verstehen, warum das alles so ist, wie es ist. Irgendwie bekommt man ein besseres Verständnis für die ganze Sache und alles was um JP und sein Unternehmen passiert.

Was bei mir auch noch heftig war, ist folgender Umstand. Ich habe das nun alles live gesehen und es hat mich echt motiviert! Keine Ahnung warum..? Aber es war inspirierend, die Autos, die Gebäude von JP und die vielen anderen Besucher zu sehen. Klingt jetzt vielleicht blöd. Aber glaubt mir, es war genauso. Demzufolge kann ich nun noch weniger verstehen, warum es Leute gibt, die mit Hate auf JP und sein Unternehmen losgehen. Er hat da echt was Großes mit dem Unternehmen und seiner Reichweite aufgebaut. Der Erfolg gibt ihm Recht! Und er kann mit Sicherheit stolz darauf sein! Ebenso alle seine Mitarbeiter und Freunde die ihren Anteil jeden Tag dazu beitragen.

Ob man nun alles gut findet was JP macht oder sagt, steht sicher auf einem anderen Blatt. Darüber könnte man stundenlange Debatten führen. Aber darum geht es auch überhaupt nicht. Da hat ohnehin jeder einen andere Wahrnehmung, Vorstellung und entsprechende  Glaubenssätze. Ich glaube, jeder muss seinen eigenen Weg finden. Aus dem Besuch in Dortmund konnte ich einges für mich „rausziehen“.
Denn jeder muss selbst entscheiden was er aus seinen gemachten Erfahrungen und dem angesammelten Wissen macht.
Ich beende an der Stelle den Beitrag. Denn es driftet schon wieder in die Evolution Friday Richtung ab.

In dem Sinne…

LG Dirk

Deine Gedanken zu diesem Thema